Au Backe! Manchmal findet man Schaltungen im Netz ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Au Backe! Manchmal findet man Schaltungen im Netz ...

      ... da ich gerade meine Lochraster für meine Heizungssteuerung aufbaue (5 Relais via FET vom RPi, 3 230V~ Eingänge via Opto an RPi) hatte ich aus Faulheit zum selber rechnen mal nach Schaltungen im Netz gesucht; Stichwort: RC-Netzteil

      Was da an Schaltungen ganz oben bei Google & Co. gelistet wird, lässt mir die Haare zu Berge stehen!

      Beispiel:


      Also Frage in die Runde: Was ist daran (alles) falsch? Denn genau diese Schaltung findet man ohne Ende auf ungezählten Seiten und Blog's ...

      Um es kurz zu machen... Wenn man damit einem Optokoppler oder meinetwegen auch eine LED ansteuert, wird man nicht all zu viel sehen und der OC am Ausgang mal gerade Nadelimpulse bei jedem Phasenwechsel -/+ erzeugen. Und das nur mal ganz kurz, bevor LED resp. OC abraucht. Was hierbei nicht bedacht wurde ist, das bei steigender Phase der C1 quasi nicht da ist und somit etwa 300V / (2k2+220) = 124mA durch die LED rauschen; macht die nicht all zu lange ...
      Was fehlt ist zum einen eine weitere Diode und ein Elko, um die Zeit in den sinkenden Phasen zu überbrücken...




      Da mein OC mit 6mA zufrieden ist, um den Fototransistor bei 3v3 durchzusteuern, passt die o.g. Schaltung. R1 begrenzt den (Um-) Ladestrom von C1, R2 entlädt C1 nach Abschalten, D1 "vernichtet" die für uns unbrauchbare negative Halbwelle, D2 lässt nur die positive Halbwelle durch und sorgt zudem dafür, das keine Ladung mehr vom LED- Teil zurück in den C1/Netz gelangen kann. C2 dient einmal als Puffer zum Aufnehmen der Ladungsspitzen, welche durch R3 begrenzt werden, zum anderen als Puffer zum Überbrücken der negativen Halbwelle und verorgt über R4 die LED / OC.
      Die Widerstandswerte sind nicht besonders kritisch. R1 kann zwischen 1K bis 3k3 betragen, sollte aber 500mW vertragen, R2 alles ab 100k, R3 sollte so umzu 470R sein, R4 680R bis 1k5. Je nach Strombedarf der LED müsste man ggf. C1 ändern z.B. auf 330n oder 470n. Dann aber muss auch der R1 mehr Leistung verbraten können.

      Ich liege mit der o.g. Schaltung bei 6,4mA am PC110 (Sharp Opto). Die Ladespannung am Elko beträgt dabei etwa 6v5, bei 330n bei etwa 8,8V

      ... habe fertig ...
      --- Micha
    • Das ist witzig, gerade gestern abend habe ich eine Schaltung für LED an 230V gesucht und natürlich auch obige welche gefunden. Aber ganz oben war die nicht...

      OK, für Schaltaufgaben taugt das vielleicht nicht so, aber als bloße Betriebsanzeige dürfte das doch gehen, oder? Ich habe eine Schaltung gefunden, die quasi nur C und Dioden enthält, weniger geht nicht. Andererseits habe ich mir dann überlegt, dass ich ja eh transformiere, von den 24V meines Trafos sind LEDs sicherlich einfacher ansteuerbar, zumal ich auch noch gleichrichte und siebe, also brauche ich das eigentlich gar nicht.
      Achim